Sucheinsatz in Viehhofen

März 2018

 
 

Neun unserer Hund-Hundeführer-Teams waren an der zweitägigen Suche nach einer deutschen Urlauberin im Pinzgau beteiligt. Mantrailer Tom Alber gab die entscheidenden Hinweise zum Fund der Person.

Der leblose Körper einer 56-jährigen deutschen Urlauberin wurde Samstag-Mittag in einem unwegsamen Steilgelände in Viehhofen gefunden. Zwei Tage haben Suchmannschaften der Bergrettung, der Alpinpolizei, Polizeidiensthundeführer sowie Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren nach der Urlauberin gesucht. Unterstützt wurden die Suchmannschaften von einem Polizeihubschrauber und dem Rettungshubschrauber Martin 6. Mit dabei waren neun Teams der Lawinen- und Vermisstensuchhundestaffel Salzburg. Einen entscheidenden Hinweiß zum Auffinden der vermissten Frau brachte unser Mantrailteam Thomas Alber mit seinem Hund Leo, die am zweiten Tag der Suche die korrekte Spur der Dame aufnehmen und bis kurz vor dem Fundort nachverfolgen konnten. "Als unser Mantrailteam die Richtung vorgab und ich das Gelände sah, hatte ich bereits die Vermutung, dass es hier einen Fund geben wird. Bei diesem extrem steilen, eisigen und mit vielen Felsen durchsetztem Gelände war ein schrecklicher Ausgang leider vorherzusehen", schildert Sepp Bucher, ein erfahrener Hundeführer, seine Eindrücke. Leider bewahrheitete sich diese Vermutung und es konnte nur noch die Leiche der 56-jährigen in der Nähe des Campingplatzes gefunden werden.